Gelenkschonend – einfach – effektiv – und macht zudem Spaß:

Das ist das Training mit dem 4D PRO® Schlingentrainer.

Dieses System wurde vom Sportmediziner Dr. Dr. Gharavi erarbeitet. Zunächst arbeitete er jahrelang mit starren Suspension-Systemen und stellte fest, dass in starren Bändern die Bewegung mit jeder Wiederholung langsamer wird.

Die ideale Lösung dieses Problems fand er in einem elastischen Schlingentrainer, durch den man ganze Muskelketten so dynamisch trainiert, wie es Sport und Alltag eigentlich verlangen. Den Muskeln soll beigebracht werden, sich schneller und unabhängig voneinander zu bewegen. Dabei wird die Koordination optimal gefördert und gleichzeitig werden die Gelenke geschont.

Zudem kommen der intuitive Spieltrieb und der Spaß nicht zu kurz!

Das Training mit dem 4D PRO® Schlingentrainer kann im Rahmen einer physiotherapeutischen Behandlung oder auch nach professioneller Einweisung als Eigentraining im Rahmen eines Gerätetrainings stattfinden.

Deutsches Skoliose Netzwerks (DSN)

Seit Längerem bin ich Fördermitglied des Deutschen Skoliose Netzwerks, eine Organisation, die sich aus Betroffenen gebildet hat und sich vor allem für die Früherkennung von Skoliosen, Aufklärung und Beratung von Betroffenen und deren Eltern einsetzt. Das ist aus meiner Sicht eine sehr sinnvolle und wichtige Sache! Einfach bei mir vorbeischauen und beraten lassen und/oder hier mal reinklicken ... DSN – Deutsches Skoliose Netzwerk

Faszien sind gerade „groß in Mode“ ... doch was sind Faszien überhaupt?

Wir sprechen von Faszien grundsätzlich von Bindegewebe, das sich überall im Körper befindet. Es umgibt, trennt, unterteilt, verbindet, gleitet, schützt und bildet Puffer für Organe, Knochen, Nerven, Muskeln, Gefäße usw. Sie spielen z.B. eine wesentliche Rolle bei der Kraftübertragung, bei Heilung von Gewebe und für die Versorgung der Organe mit Nährstoffen.

Dieses Gewebe besteht aus einer Vielzahl von verschiedenen Fasern, die ein vielschichtiges Netzwerk bilden. Ein Hauptbestandteil davon ist Wasser. Wer gute Voraussetzungen für sein Bindegewebe schaffen möchte, sollte also ausreichend Wasser trinken. Als Faustregel für die Wassertrinkmenge an einem Tag gilt: 30-40 ml Wasser pro kg Körpergewicht. (Und ein kleiner Ernährungstipp: Zu viel Zucker bindet Kollagen in der Haut, das heißt die Haut verliert an Festigkeit und Elastizität.)

Wer sein Fasziennetz durch die richtige Ernährung und ein richtiges Training fit hält, erhöht die Belastbarkeit seiner Sehnen und Bänder und beugt Verletzungen vor.  Außerdem verbessert er die Effizienz seiner Muskelarbeit, steigert seine Leistung und verkürzt die Regeneration nach dem Training.

Und so geht’s:

  • Schritt 1: Faszial Release: Rollentraining, um den Stoffwechselprozess in Gang zu bringen (Lösung und Zellaktivierung)
  • Schritt 2: Faszial Stretch und Rebound Elasticity: Dynamisches Training (Ausnutzen der Faszien als Energiespeicher und als Sinnesorgan zur koordinativen Bewegungsumsetzung, Anregung des Lymphflusses) Hierbei werden die elastischen Anteile der Muskulatur und der Faszien bis zum Bewegungsanschlag belastet. Die Strukturen reagieren mit einer Zunahme von Schnellkraft und Beweglichkeit.

Neugierig geworden? In meiner Praxis können Sie es testen … am besten Sie vereinbaren gleich einen Termin !

Medical Tape – mehr als nur bunte Pflaster

Jeder hat sie schon mal gesehen und die meisten haben den Begriff „Kinesiotape“ auch schon mal gehört. Doch was verbirgt sich dahinter und wie wirkt es?

Also, erst einmal besteht das Tape aus Baumwollgewebe, das mit Elastanfäden durchzogen ist. Auf dieses Textil ist wellenförmig ein latex– und wirkstofffreier Kleber aufgebracht. Das Tape entspricht in Punkto Dicke und Elastizität dem der menschlichen Haut, ist luft– und feuchtigkeitsdurchlässig und wasserbeständig.
Ich führe diese Info zum Material deshalb so aus, weil es derart gewählt ist, dass ein maximales funktionelles Bewegungsausmaß gewährleistet ist. Quasi wie eine zweite Haut. Es schränkt also die Bewegungen nicht ein. Sobald man sich bewegt, entstehen zwischen dem Tape, der Ober– und Unterhaut kleinste Lageveränderungen. Dies führt zu Druckentlastung, somit Schmerzreduktion und Förderung des Abtransports von Schwellungen und letztendlich zu Regulation von Muskelspannung.
Je nach Anlagetechnik werden aktivierende, korrigierende, stabilisierende oder dämpfende Akzente gesetzt, die ihre Wirkung vor allem bei Bewegung entfalten. Die Durchblutung wird verbessert, der lymphatische Abfluss gesteigert, kurz: körpereigene Heilungsvorgänge werden unterstützt. Typische Anwendungsbeispiele sind Verspannungen, Gelenksbeschwerden, Schwellungen und sogar Narben.

Als Kombination und zur Unterstützung anderer therapeutischer Maßnahmen bestens geeignet. Gerne berate ich genauer und individuell! Rufen Sie an unter 07121 / 820-1678, mailen mir an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder schreiben Sie mir in mein Kontaktformular